vreed Blog

Kundenspotlight – e+k upcycle.

In unserem Kundenspotlight haben wir Gelegenheit, mit unseren Kunden in Kontakt zu treten und spannende Einblicke zu gewinnen. Diesmal haben wir drei Fragen an  Michael Heigl und  J√ľrgen Notz, Gesch√§ftsf√ľhrer der  e+k upcycle gestellt.

Wo sieht e+k upcycle in der aktuellen Marktlage die größte Herausforderung?
ūüĎČ Der CO2e-Preis ist in weiten Teilen der Europ√§ischen Union, einschlie√ülich Deutschlands, zu Beginn des Jahres 2024 erneut gestiegen. Der aktuelle Preis in Deutschland liegt bei 45 ‚ā¨ pro Tonne im Vergleich zu 30 ‚ā¨ pro Tonne im Jahr 2023. Zukunftsprognosen gehen von einem EU CO2e-Preis bis zum Ende der Dekade von bis zu 300 ‚ā¨ pro Tonne aus.
Mit den steigenden CO2e-Preisen werden ineffiziente  #Bestandsgeb√§ude f√ľr Mieter zunehmend unattraktiv, da sich Betriebsnebenkosten erh√∂hen und h√∂here Versicherungspr√§mien zu entrichten sind. Zus√§tzlich verschlechtern sich Finanzierungskonditionen f√ľr  #Immobilieneigent√ľmer bei Banken.
Es ist daher von entscheidender Bedeutung, Immobilieneigent√ľmern diese Zusammenh√§nge zu verdeutlichen und zu sensibilisieren. Investitionen in die  #Modernisierung von Bestandsgeb√§uden gem√§√ü den geltenden EU-Standards sind von strategischer Bedeutung, um ein langfristig attraktives Produkt am Markt platzieren zu k√∂nnen.

Was wäre eine gute Lösung, um diese Herausforderungen zu stemmen?
ūüĎČ Existierende Best√§nde sollten systematisch analysiert werden, um darauf basierend  #Sanierungsfahrpl√§ne zu entwickeln und umzusetzen. Diese Ma√ünahmen sollten jedoch im Rahmen einer smarten Transformation der vorhandenen Geb√§udebest√§nde in der EU erfolgen.
Eine smarte Transformation inkludiert, Ressourcen effizient einzusetzen, um den gr√∂√ütm√∂glichen Nutzen zu erzielen. Dies erfordert eine gr√ľndliche Analyse der Geb√§udebest√§nde, um diejenigen zu identifizieren, die das gr√∂√üte Potenzial f√ľr eine sinnvolle  #Sanierung bieten.
Durch diese gezielte Herangehensweise können Investitionen so ausgerichtet werden, dass sie langfristige ökonomische, ökologische und soziale Vorteile bringen.

Wie hilft euch die Kooperation mit vreed dabei?
ūüĎČ vreed unterst√ľtzt uns bei der systematischen Analyse mit einem strukturierten Ansatz sowie  #Kostenkennwerten und  #F√∂rderm√∂glichkeiten, die als Erstindikation f√ľr unsere Kunden und uns dienen und anschlie√üend weiter verifiziert werden k√∂nnen.
Das Tool erm√∂glicht es uns, schnell einen Quick Check durchzuf√ľhren und erste Analyseergebnisse zu erhalten. Mit Hilfe des Tools k√∂nnen wir effizient und pr√§zise potenzielle Verbesserungsbereiche identifizieren und fundierte Entscheidungen √ľber  #Sanierungsma√ünahmen treffen.

Vielen Dank an  Michael Heigl und  J√ľrgen Notz f√ľr diesen Einblick.
Wir freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit.

13.03.2024
Anja Koffler

Neubaustandard – Wichtige √Ąnderungen beim GEG.

Das GEG bleibt auch im Jahr 2024 ein zentrales Thema f√ľr Bauherr:innen, Architekt:innen und Energieexpert:innen. Die Umsetzung der DIN V 18599, die im GEG verankert ist, spielt eine wichtige Rolle bei der energetischen Bewertung von Neubauten und Bestandsgeb√§uden. Seit dem 1. November 2020 regelt das GEG die energetischen Anforderungen und hat dabei die bisherigen Gesetze, die Energieeinsparverordnung (EnEV), das Energieeinspargesetz (EnEG) und das Erneuerbare-Energien-W√§rmegesetz (EEW√§rmeG), abgel√∂st.

Erste Novelle des GEG:
Die erste gro√üe Novelle des GEG, welche im Januar 2023 in Kraft trat, legte umfangreiche Anforderungen an Neubauten fest. Diese m√ľssen dem Standard eines Effizienzhauses 55 entsprechen, wobei Bauherren flexibel in der Umsetzung sind. Die wesentlichen Vorgaben beziehen sich auf den Jahres-Prim√§renergiebedarf, der Heizung, Warmwasserbereitung, L√ľftung und K√ľhlung umfasst. Die Prim√§renergiemenge darf 55% (vorher: 75%) des entsprechenden Referenzgeb√§udes nicht √ľberschreiten, wobei das Referenzgeb√§ude einem KfW-Effizienzhaus von 100 entspricht. Zudem ist der W√§rmeverlust durch die Geb√§udeh√ľlle auf maximal das 1,0-fache des Wertes des Referenzgeb√§udes begrenzt. Zus√§tzlich ist es erforderlich, einen Teil des W√§rme- und K√§ltebedarfs durch erneuerbare Energien zu decken.

Neuerungen ab 2024:
Seit dem 1. Januar 2024 ist die zweite Novelle des GEG in Kraft, die den Fokus besonders auf den Einsatz erneuerbarer Energien bei Heizungsanlagen legt. Jede neu installierte Heizungsanlage in einem Neubaugebiet muss dann mindestens 65% erneuerbare Energie nutzen. F√ľr Bestandsgeb√§ude gelten √§hnliche Anforderungen, die je nach Gemeindegr√∂√üe ab dem 30. Juni 2026 oder 30. Juni 2028 wirksam werden. Bestehende Heizungen sind von diesen Regelungen nicht betroffen und k√∂nnen weiterhin genutzt werden.

Der √úbergang zu erneuerbaren Energien erfolgt ohne Einschr√§nkung der Technologieauswahl. Hausbesitzer k√∂nnen bei der Installation oder dem Austausch von Heizungsanlagen zwischen verschiedenen L√∂sungen w√§hlen. Finanzielle Unterst√ľtzung in Form von Zusch√ľssen, Krediten oder steuerlichen Anreizen ist mit einer m√∂glichen F√∂rderung von bis zu 70% der Kosten verf√ľgbar.
Um den √úbergang zu klimafreundlicherem Heizen auch bei √Ėl- und Gasheizungen, die ab dem 1. Januar 2024 installiert werden, zu f√∂rdern, m√ľssen diese ab dem Jahr 2029 schrittweise steigende Anteile an gr√ľnen Gasen oder √Ėlen verwenden: Ab dem 1. Januar 2029 15%, ab dem 1. Januar 2035 30% und ab dem 1. Januar 2040 60%.

Die energetische Nachhaltigkeit von Gebäuden steht weiterhin im Fokus und die Anforderungen an den Einsatz erneuerbarer Energien verschärfen sich weiter.
Mit vreed.INSIGHT sind Sie bei Ihren Kundenberatungen immer auf dem aktuellen Stand, denn unser Tool ber√ľcksichtigt immer die aktuellen Normen und Gesetzgebungen.

07.03.2024
Anja Koffler

Neuer zur F√∂rderung f√ľr den Heizungstausch.

Mit der Gesetzesanpassung des Geb√§udeenergiegesetzes (GEG) hat sich auch eine √Ąnderung an der Richtlinie der Bundesf√∂rderung f√ľr effiziente Geb√§ude (BEG) ergeben, die zum 29.12.2023 ver√∂ffentlicht wurde. Die Bundesf√∂rderung f√ľr effiziente Geb√§ude ‚Äď Einzelma√ünahmen (BEG EM) wurde angepasst und bietet nun deutlich verbesserte  F√∂rderm√∂glichkeiten. F√ľr Interessierte an einem Heizungstausch sind das erfreuliche Nachrichten.

Die wesentlichen √Ąnderungen im √úberblick:
✨ Grundförderung von 30%:
Tauschwillige profitieren von einer Basisf√∂rderung in H√∂he von 30%. Die Voraussetzung hierf√ľr ist, dass die neue Heizung zu mindestens 65% mit erneuerbaren Energien betrieben wird.
ūüí® Klimageschwindigkeitsbonus von 20%:
Ein zus√§tzlicher Bonus von 20% wird gew√§hrt, wenn eine funktionst√ľchtige √Ėl-, Kohle-, Gasetagen- oder Nachtspeicherheizung oder eine 20 Jahre alte Gas- oder Biomasseheizung ersetzt wird. Beachten Sie, dass dieser Bonus ab 2029 j√§hrlich gestaffelt reduziert wird und ausschlie√ülich f√ľr selbstnutzende
Eigent√ľmer der Wohneinheit gilt.
ūüíį Einkommensbonus von 30%:
Selbstnutzende Eigent√ľmer mit einem Bruttohaushaltsjahreseinkommen unter 40.000‚ā¨ erhalten einen Einkommensbonus von 30%.


ūüĆÄ Effizienzbonus von 5% f√ľr W√§rmepumpen:
Wird die Heizung durch eine
W√§rmepumpe mit Erdreich- oder Wasser/Abwasser-W√§rmequelle ersetzt, gibt es einen zus√§tzlichen Effizienzbonus von 5%. Auch Luft/Wasser W√§rmepumpen mit nat√ľrlichem K√§ltemittel (z.B. Propan – R290) erhalten auch den Effizienzbonus.


ūüĆĪ Emissionsminderungszuschlag f√ľr Biomasseheizungen:
Bei einer Biomasseheizung mit einer Staubemission kleiner als 2,5mg/m¬≥ wird ein fixer Emissionsminderungszuschlag von 2.500‚ā¨ gew√§hrt. Dieser wird unabh√§ngig von der F√∂rdergrenze zus√§tzlich bewilligt.


ūüí° Maximale F√∂rderung und Kosten:
Es k√∂nnen bis zu 70% der f√∂rderf√§higen Kosten bezuschusst werden, wobei die maximale F√∂rdersumme gestaffelt nach der Anzahl der Wohneinheiten variiert. F√ľr die erste Wohneinheit betr√§gt die F√∂rderung 30.000‚ā¨, f√ľr weitere Einheiten werden gestaffelt Betr√§ge von 15.000‚ā¨ bzw. 8.000‚ā¨ addiert.


ūüďĚ Antragstellung und Registrierung im KfW Portal:
F√ľr die Beantragung ist nicht zwingend ein Energie-Effizienz-Experte erforderlich. Ab dem 1. Februar 2024 k√∂nnen Interessierte sich im
KfW Portal registrieren und voraussichtlich ab dem 27. Februar einen F√∂rderantrag f√ľr den Heizungstausch stellen.

Unser Sanierungsplaner vreed.INSIGHT ist nat√ľrlich auf dem aktuellen Stand. Alle √Ąnderungen zu den F√∂rdermitteln sind in unserem Sanierungsplaner bereits ber√ľcksichtigt und zum Nachlesen in unserer Wissensdatenbank hinterlegt.

15.02.2024
Anja Koffler

Energetische Erfolge – Gewerbeimmobilien-Projekt mit e+k upcycle.


Im vergangenen Jahr haben wir gemeinsam mit unserem strategischen Partner e+k upcycle ein Projekt durchgef√ľhrt, um das Potenzial der energetischen Bewertung von Gewerbeimmobilien zu berechnen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu unserem Ziel, vreed.INSIGHT zu einer L√∂sung weiterzuentwickeln, die ebenso effizient und pr√§zise mit Gewerbeimmobilien arbeitet, wie sie es bereits mit  Wohngeb√§uden tut.

Hintergrund: Datenbasierte Energiebewertung im Fokus ūüĒć
vreed setzt konsequent auf einen datenbasierten Ansatz f√ľr die energetische Bewertung von Geb√§uden. Die Zusammenarbeit mit e+k upcycle, einem Unternehmen mit umfassender Expertise in der nachhaltigen Transformation von
Bestandsimmobilien, sollte verdeutlichen, dass eine energetische Bewertung von Gewerbeimmobilien auch ohne Vor-Ort-Begutachtung möglich ist, sofern grundlegende Gebäudedaten in nötiger Qualität vorliegen.

Objektbeschreibung: Blick auf ein Industriegeb√§ude in M√ľnchen ūüŹ≠
Das ausgew√§hlte Geb√§ude, errichtet im Jahr 1970 im √∂stlichen Teil M√ľnchens, erstreckt sich √ľber 3.700 m¬≤ und beherbergt drei Vollgeschosse. Lagerr√§ume im Erdgeschoss und B√ľronutzungen in den oberen Geschossen pr√§gen die Struktur. Bislang wurden keinerlei
Sanierungsma√ünahmen am Geb√§ude durchgef√ľhrt.

Durchf√ľhrung: Innovative Ans√§tze f√ľr transparente Ergebnisse ūüĆü
Die energetische Bewertung erfolgte mithilfe von vorhandenen Unterlagen und Bildern des Geb√§udes. Durch den Einsatz von vreed.INSIGHT wurden Norm-konforme Berechnungen zur Bewertung des IST-Zustands durchgef√ľhrt. Dies erm√∂glichte die Bestimmung des
Energiebedarfs und die Einteilung in Effizienzklassen. Auf dieser Grundlage wurden Sanierungsmaßnahmen erarbeitet und in einem individuellen Plan festgehalten.

Ergebnisse und Ausblick: Transparenz durch Sanierungsfahrplan ūüďą
Der Ergebnisbericht zeigt den aktuellen IST-Zustand, potenzielle Verbesserungen des Energiebedarfs und der CO2-Emissionen durch die geplanten Sanierungsma√ünahmen transparent auf. Die Kosten sind kalkuliert, die Amortisationszeit aufgezeigt. Die erfolgreiche Zusammenarbeit wird fortgesetzt, um weitere Objekte zu analysieren und vreed.INSIGHT vollst√§ndig f√ľr alle f√ľr Gewerbeimmobilien zu qualifizieren.

Ausblick: Weiterentwicklung und Co-Creation f√ľr qualitativere Bewertungen ūüöÄ
Wir erg√§nzen in agiler Arbeitsweise die besonderen Anforderungen von Gewerbeimmobilien in vreed.INSIGHT gemeinsam mit e+k upcycle. Damit wird es f√ľr Nutzer genauso einfach mit minimalen Eingabedaten eine qualitativ hochwertige Bewertung der energetischen Effizienz und Finanzierbarkeit ihrer Sanierungsprojekte zu erhalten, wie es das f√ľr Wohngeb√§ude heute schon ist.

Wir freuen uns darauf, Sie auf diesem Weg zu begleiten und gemeinsam innovative L√∂sungen f√ľr die energetische Bewertung von Gewerbeimmobilien voranzutreiben. ūü§ĚūüĆü

15.02.2024
Anja Koffler

Energieausweise und iSFPs bei vreed.INSIGHT.

Schnell und verlässlich РEnergieausweise und iSFPs bei vreedINSIGHT erhältlich!

F√ľr erfolgreiche Immobilienverk√§ufe und Finanzierungen sind entsprechende Unterlagen erforderlich. Bei vreed.INSIGHT erhalten Banken und Immobilienmakler nun auch Energieausweise und iSFPs von zugelassenen vreed-Energieberatern.

In wenigen Tagen liefern unsere Experten nicht nur gesetzeskonforme Dokumente, sondern auch wertvolle Einblicke in das Sanierungsvorhaben. Die schnelle Verf√ľgbarkeit beschleunigt Ihre Arbeitsabl√§ufe, sowohl bei der Finanzierung als auch bei der Immobilienvermittlung.

Starten Sie noch heute mit vreed.INSIGHT und beschleunigen Sie Ihre Prozesse Dank zugelassener vreed-Energieberater.

03.02.2024
Anja Koffler

Kundenspotlight – Baufi-Nord GmbH.

In unserem Kundenspotlight haben wir Gelegenheit, mit unseren Kunden in Kontakt zu treten und spannende Einblicke zu gewinnen. Diesmal haben wir drei Fragen an die Baufi-Nord GmbH gestellt.

Warum hat sich die Baufi-Nord f√ľr vreed.INSIGHT entschieden?
ūüĎČ Wir haben nach der Fortbildung zum zertifizierten Modernisierungs- und F√∂rdermittelberater nach einem Tool gesucht, mit dem wir die fachlichen PS auch auf die Stra√üe bringen k√∂nnen. Bei vielen
Immobilienbesitzern und bei den meisten Kaufinteressenten herrscht in Punkto Modernisierung gro√üe Unsicherheit, welche wir mit einem Tool wie vreedINSIGHT und der dazu passenden Beratung ein gutes St√ľck nehmen k√∂nnen. Dabei bietet vreed nach unserem -sicher nicht vollst√§ndigen- Markt√ľberblick aktuell das beste Verh√§ltnis zwischen einfacher Handhabung und gr√∂√ütm√∂glicher Genauigkeit im Ergebnis.

Welche Resonanz erreicht euch von euren Partnern zu vreed.INSIGHT?
ūüĎČ Nach einer kurzen Eingew√∂hnungsphase (Klar, wir sind alle keine Bauingenieure!) ist die Resonanz inzwischen ausschlie√ülich positiv. Das liegt daran, dass sich die Theorie bei vreed inzwischen mehrfach in der Praxis best√§tigt hat (siehe insbesondere die kalkulierten Kosten f√ľr einzelne Modernisierungsma√ünahmen oder Komplettsanierungen). Diese Erfahrungen sorgen daf√ľr, dass sich immer mehr unserer Partner f√ľr die M√∂glichkeiten, die vreed bietet interessieren.

Wie unterst√ľtzt das Tool euch und eure Partner in der aktuellen Marktlage?
ūüĎČ Die Kalkulation √ľber vreed.INSIGHT nimmt Kaufinteressenten die Unsicherheit in Bezug auf die ggf. zu erwartenden Modernisierungsma√ünahmen, insbesondere in Bezug auf die ggf. entstehenden Kosten. Diese Unsicherheit f√ľhrt h√§ufig dazu, dass Kaufinteressenten vom Kauf einer
Immobilie Abstand nehmen. Wir k√∂nnen mit vreed entweder die Unsicherheiten beseitigen oder – ganz im Gegenteil- auch unsere Kunden vor Fehlentscheidungen oder zu hohen Kaufpreisen bewahren. Damit treffen wir genau den Nerv unserer Kunden, die es sehr zu sch√§tzen wissen, dass wir uns eben nicht nur – quick & dirty- um die Ankauffinanzierung k√ľmmern, sondern eben auch das Thema Modernisierung mit im Blick haben. So werden wir von unseren Kunden als echte Berater:innen rund um das Thema Immobilienerwerb bzw. Immobilienfinanzierung wahrgenommen. Und Kompetenz schadet ja nur dem, der keine hat.

Allerdings ist es nur mit dem Tool nicht getan. Wer das im Umgang mit Kunden nutzen will, muss bereit sein, sich das erforderliche Hintergrundwissen anzueignen UND auch bereit sein, Zeit zu investieren. Dieser Zeitaufwand reduziert sich durch vreed deutlich, ist aber immer noch erforderlich. NOCH verf√ľgt vreed eben nicht √ľber den ber√ľhmten Zauberstab, der mit 1-5 Klicks ein ultimatives Ergebnis liefert. Wer sich darauf einl√§sst, wird aber schnell feststellen, dass Kunden diesen Service und die Kompetenz dahinter zu sch√§tzen wissen.

15.01.2024
Anja Koffler

Drei Fragen an:
Jens Metterhausen (SHT).

Drei Fragen an Jens Metterhausen, freiberuflicher Principal Consultant, Berater und Trainer bei Schwäbisch Hall Transformation

vreed: Jens, Ihr begleitet Banken in der Transformation. Mit Beratung, Lösungen, Organisationsentwicklung und Trainings in allen Prozessen. Welche Rolle spielt dabei Nachhaltigkeit?

JM: F√ľr uns ist GreenFinance ein Feld, das jede Bank aktiv angehen sollte. Unsere Partnerbanken stehen da vor sehr gro√üen Herausforderungen: Neben dem eigenen Gesch√§ftsbetrieb gilt es aus unserer Sicht insb. im Kerngesch√§ft einer Bank, die Kunden in eine nachhaltige Zukunft zu begleiten.

 

ÔĽŅvreed: Welchen Herausforderungen in Sachen Nachhaltigkeit stehen Banken und Ihre Kunden zum Beispiel bei der Finanzierung eines Hauses gegen√ľber?

JM: Um die Klimaziele gemeinsam zu erreichen, sind enorme Anstrengungen gerade im Bestand erforderlich. Die Banken m√ľssen den Fokus auf ein „gr√ľnes Kreditportfolio“ legen und Ihre Kunden aktiv auf ihrer „Sanierungsreise“ begleiten. F√ľr Hausk√§ufer sind Sanierungskosten immer zu ber√ľcksichtigen. Beides noch dazu bei rasant steigenden Kosten.

 

ÔĽŅvreed: Inwiefern kann Digitalisierung dabei helfen, den Prozess f√ľr alle Beteiligten effizienter zu gestalten?

JM: Die Digitalisierung bietet da viele Möglichkeiten. Ich möchte zwei Beispiele nennen: Schlanke, automatisierte Prozesse von der Beantragung bis zur Auszahlung und digitale Elemente im Beratungsprozess, um im Dialog aufzuzeigen, welche positiven Effekte die geplante Sanierung auf CO2-Ausstoß, Energiekosten und Wertentwicklungen hat.

16.09.2022
Thomas Wolter-Roessler

Wie Digitalisierung Schule verändert.

Wie steht‚Äôs um die digitale Ausstattung der Schulen? Was hat der Digitalpakt Schule bislang erreicht? Mit welchen Herausforderungen werden Sch√ľler:innen und Lehrer:innen im Alltag konfrontiert? In vielen F√§llen gibt es hier bereits konkrete Antworten, wie zum Beispiel die Einf√ľhrung von Tablet-Klassen, digitalen Klassenb√ľchern, hybriden Veranstaltungen oder die Integration von KI-gest√ľtzten Lernsystemen (beispielsweise Area9).

Doch wie werden die unz√§hligen, teilweise schon in die Jahre gekommenen Schulgeb√§ude in diesen Betrachtungen gew√ľrdigt? Die Antwort darauf: Viel zu wenig. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit der Robert-Schuman-Schule in Baden-Baden ein Projekt zur Digitalisierung der Liegenschaft im Baden-Badener Westen initiiert. Ziel des Projektes ist es, auf Basis einer digitalen Bestandserfassung per Laser- und 360¬į-Foto-Scan, einen virtuellen Rundgang und einen digitalen Geb√§udezwilling zu erstellen.

So kann der digitale Gebäudezwilling langfristig Mehrwert stiften

Und wozu das ganze? Zum einen wird die Schule den virtuellen Rundgang zu Marketing-Zwecken, zum Onboarding von neuen Lehrer:innen und Sch√ľler:innen oder zur Unterst√ľtzung des internen Facility Managements und externer Handwerker verwenden, und zum anderen kann der digitale Geb√§udezwilling als Grundlage f√ľr anstehende Sanierungs- und Renovierungsarbeiten oder zur Simulation von Umbauvarianten oder der Betrachtung energetischer Konzeptionen eingesetzt werden.

Wir danken ganz besonders dem Schulleitungsteam und dem Schulleiter, Herrn Rother, sowie dem F√∂rderverein der Robert-Schuman-Schule f√ľr die tolle Zusammenarbeit. Danke auch an David B√∂hringer von Navvis f√ľr die Unterst√ľtzung vor Ort.

07.03.2022
Jan Witkovsky

Die vreed Module:
Volume 1: Der Virtuelle Rundgang.

In vielen Immobilien-Expos√©s sind immer h√§ufiger virtuelle Rundg√§nge zu entdecken. In den meisten F√§llen bieten diese einen guten ersten Eindruck √ľber den aktuellen Zustand der Immobilie und man kann, wenn es der Rundgang erm√∂glicht, auch etwas mehr √ľber die Nachbarschaft und die Lager erfahren. Leider fehlt in den meisten F√§llen jedoch eine immersive Nutzung von Inhalten.

Dieser Aufgabe haben wir uns verschrieben und bieten unseren Kunden interaktive Rundg√§nge an, in denen potenzielle K√§ufer:innen umfangreiche Informationen √ľber die Immobilie erhalten. Ein besonderes Feature von vreed ist die M√∂glichkeit, gemeinsam mit der Familie oder mit Freund:innen die Immobilie virtuell zu besichtigen. Somit k√∂nnen Entscheidungen schneller und sicherer getroffen werden und die Meinungen von Dritten k√∂nnen direkt einflie√üen.

Der virtuelle Rundgang entsteht bei uns auf Basis eines Laser- und 360¬į-Foto-Scans. Durch die mobile Technologie k√∂nnen wir ein ganzes Wohnhaus mit Garten in nur 45 Minuten aufnehmen. Durch die Verbindung von 360¬į-Fotos und der durch den Laserscan aufgenommenen Punktewolke ist der Rundgang mit detaillierten geometrischen Informationen angereichert. Somit k√∂nnen Abst√§nde und Fl√§chen bereits im Rundgang ermittelt, weitergeleitet und direkt genutzt werden.

28.02.2022
Jan Witkovsky

Die Vermittlung von Immobilien ist nur ein kurzer Abschnitt im gesamten Lebenszyklus.

Im Durchschnitt geht man f√ľr Wohnimmobilien von einer Lebensdauer von 50 Jahren aus. Dieser Lebenszyklus umfasst neben der Planung und Realisierung einer Immobilie auch die Nutzung, die Sanierung, Vermarktungen und erneute Nutzungen. Geht man nun von zwei Vermarktungs-Zyklen innerhalb der Lebensdauer aus, machen diese lediglich einen Anteil von ca. 1,5% der gesamten Lebensdauer aus. Im Vergleich zur Planung und Realisierung aber auch im Vergleich zur Nutzung ist diese Phase √§u√üerst kurz.

Aus diesem Grund sind wir der Meinung, dass die in dieser Phase erhobenen Daten nachhaltig f√ľr die weitere Nutzungsdauer der Immobilie genutzt werden m√ľssen. Dieser Aufgabenstellung haben wir uns verschrieben und bieten mit unserem Modell nicht nur Verk√§ufern von Immobilien sondern auch neuen Eigent√ľmer:innen eine Vielzahl von Leistungen rund um das Thema Immobilie an. Im Wesentlichen kann ein digitaler Geb√§udezwilling erhobene Daten zur Immobilie visualisieren und den neuen Eigent√ľmer:innen Vorteile bringen. Zu diesen Vorteilen geh√∂rt zum Beispiel die Grundlage f√ľr Sanierungs- und Renovierungsarbeiten oder Simulationen im Bereich der Auslegung von Heizungs- oder PV-Anlagen zu erstellen. Weiterf√ľhrend kann eine detaillierte Geb√§udedatenbank alle geb√§udebezogenen Daten wie z.B. Wartungsintervalle, St√∂rungsmeldungen oder Fl√§chen und Mengen aufnehmen und bei Bedarf bereitstellen.

21.02.2022
Jan Witkovsky